Biografie

Luigi LunariLuigi Lunari ist in Mailand zu Hause. Er promoviert in Jura und studiert später Komposition und Orchesterleitung, er ist auch als Friedensrichter tätig.
Als Universitätsdozent, Essayist und Kritiker beschäftigt er sich aktiv mit dem Theater in seinen verschiedenen Erscheinungsformen. Von 1961 bis 1982 arbeitet er mit Grassi und Strehler am "Piccolo Teatro", und aufgrund der Erinnerung an diese Zeit entsteht 1991 der Theaterroman "Il maestro e gli altri" (Der Meister und die anderen). Außerdem ist Luigi Lunari umfassend als Übersetzer des Gesamtwerkes von Molière und als Herausgeber des Werkes von Goldoni im Verlag Rizzoli und als Essayist mit Arbeiten über Goldoni, Molière und Brecht tätig. Als Autor von bemerkenswerter Vielseitigkeit verfasst er erfolgreiche Drehbcher zu Fernsehfilmen ("Dedicato a un bambino" / "Accadde a Lisbona" / "Le cinque giornate di Milano") und einer Reihe von sozialkritischen Komdien und politischen Satiren, die vornehmlich im gesellschaftlichen Milieu Italiens angesiedelt sind: Von "Tarantella con un piede solo" bis hin zu "Non so, non ho visto, se c'ero dormivo", von "I contrattempi del tenente Calley" bis hin zu "L'incidente", "Il senatore Fox" (Senator Fox), "Sogni proibiti di una fanciulla in fiore" (Mädchen Rosen Blten Träume), "Nel nome del padre" (Im Namen des Vaters), "Tre sull'altalena" (Drei auf der Schaukel).

Besonders das zuletzt genannte Stück hat großen internationalen Erfolg: in 23 Sprachen übersetzt, ist es auf vielen Bühnen der Welt zu finden, sei es in Russland, Amerika, Schweden oder Portugal, Australien, Deutschland u.a. Dieser Erfolg hat auch die anderen Werke des Autors in das Blickfeld des internationalen Theaters gerückt - wie z.B. "Senator Fox" und "Im Namen des Vaters", die vor kurzem in Paris, New York und Tokyo aufgeführt wurden. Lunaris jüngste Arbeit "Unter einer Brücke am Ufer des Flusses" (Sotto un ponte, lungo un fiume) wird für die Uraufführung in Calgary / Kanada im März 2005 vorbereitet. Sein weiteres Werk umfasst etliche Studien zum englischen und irischen Theater ("Laurence Olivier" und "Il movimento drammatico irlandese"), eine Geschichte des italienischen Theaters nach thematischen Gesichtspunkten ("Cento trame del teatro italiano"), eine Anthologie von Theatermonologen ("Essere e non essere"), eine kurze Geschichte des Theaters ("Breve storia del teatro"), eine Studie über ("Maria di Nazareth") und einen historischen Roman in drei Bänden ("Hernan Cortés e la conquista del Messico").
Im Frühjahr 2004 widmete die "Accademia Teatrale Campogalliani di Mantova" dem Autor ein Festival, auf dem unter der Regie von Aldo Signoretti "Tre sull'altalena", "Il senatore Fox" und "Nel nome del padre" aufgeführt wurden.